Tipps - Hundetreff Lübbenau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tipps

 

Gassi-Regeln:
Sieben Regeln für Hundebegegnungen

Nicht immer schaffe ich es den Hund so zu leiten, wie ich mir das wünsche. Da habe ich offensichtlich in der Erziehung meines Hundes was verkehrt gemacht oder nicht beachtet. Da gibt es aber Experten, die mir viele Tipps geben können. Schon sehr oft haben diese mir geholfen.
Damit Ihr Hundehalter auch davon profitieren könnt, habe ich einige wesentliche Links (Quelle: www.YouTube.de) gesammelt, die den einen oder anderen Hundehalter interessieren könnte:






1. Auf Nummer sicher gehen
Lassen Sie Ihren Hund auf Gassigängen oder auf der Hundewiese nur frei herumlaufen, wenn Sie ihn jederzeit sicher abrufen können. Sobald Sie ihn rufen, muss er zuverlässig gehorchen.

2. Den Hund anleinen
Wenn Ihr Hund zum Raufen neigt, leinen Sie ihn an, bevor es zu einer Begegnung mit fremden Artgenossen kommt. Zögern Sie nicht, den anderen Halter darum zu bitten, sein Tier ebenfalls anzuleinen. Führen Sie Ihren Hund mit ausreichendem Sicherheitsabstand vorbei.

3. Rechtzeitig abrufen
Ist Ihr Hund eher verträglich, reicht es aus, wenn Sie ihn vor der Begegnung zu sich rufen und bei Fuß gehen lassen. Stimmen Sie mit dem anderen Besitzer ab, ob die Hunde einander beschnuppern dürfen. Wenn ja, geben Sie Ihrem Hund das entsprechende Zeichen.

4. Mit Haltern reden

Vermeiden Sie Situationen, bei denen nur einer der beiden Hunde angeleint ist, denn das führt oft zu Aggression. Rufen Sie dem fremden Halter zu, dass er sein Tier anleinen möge, oder lassen Sie Ihren Hund von der Leine.

5. Leinensalat vermeiden

Lassen Sie angeleinte Hunde nicht miteinander spielen. An der Leine reagieren viele Hunde unsicher oder aggressiv. Außerdem ist ihre Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt und die Leinen verheddern sich. Von solchen Spielbedingungen hat keiner der Hunde etwas.

6. Sie sind der Boss
Der schlimmste Fehler: wenn der Halter zulässt, dass ihn sein Hund in Richtung eines fremden Tieres zerrt. Vermeiden Sie, dass er sich in kritischen Situationen mit solchem Verhalten durchsetzt. Sie müssen Herr der Lage sein!

7. Den Auslauf begrenzen

Teleskopleinen sind praktisch, doch man muss damit umgehen können. Klappt es mit der Arretierung nicht, rennt der Hund gut und gern fünf Meter weit weg, bis die Leine ihn zurückhält.
Wenn ungewollte Begegnungen vermieden werden sollen, ist das entschieden zu weit.


-----------------------------------------------------------------

Text wiederholt sich
Mit der Maus können Sie den Text stoppen.

-----------------------------------------------------------------

Habt Ihr auch eigene Videos die zeigen, wie Hunde diszipliniert werden können? Dann schickt mir das Video per E-Mail (webmaster@hab-online.de) um sie auf dieser Homepage zu veröffentlichen.



Wenn ihr Probleme mit eurem Hund habt (er läuft nicht entspannt an der Leine oder rennt gern unangeleint Hasen oder Katzen hinterher oder...) und ihr möchtet euch das viele Geld für Hundetrainer oder Hundeschule sparen, dann kann ich euch diese DVD empfehlen. In verschiedenen Kursen wird euch gezeigt wie ihr euren Hund das richtige Verhalten aneignen könnt; ohne Zeitdruck und immer wieder könnt ihr die Übungen euch anschauen und wiederholen. Und das ganze ist deutlich preisgünstiger als durch fremde Personen. Geht auf die Seite und schaut euch das erst mal an und entscheidet selbst. Ich kann es nur empfehlen.


Dann gibt es auch noch hilfreiche Hinweise im Internet zu finden, die auf alle Fälle lesenswert sind. Hier einige ausgesuchte Links:


Online-Hundetraining

Achtung Gift-Köder

Ein altes aber immer wieder aktuelles Thema sind die Gift-Köder. Hat der Hund erst einmal einen verschlungen, ist schnelles und richtiges Handeln überlebenswichtig für unsere Vierbeiner. Wichtige Tipps dazu erhaltet ihr auf der Seite:
www.giftkoeder-radar.com/tipps-fuer-den-notfall

Wer sich zu jeder Zeit (auch unterwegs) über Gefahrenzonen von Giftködern informieren möchte, empfehle ich die kostenlose App "GiftköderRadar".

Noch ein Hinweis dazu: solltet ihr bei eurer Gassi-Runde einmal etwas Undefinierbares entdecken, was durchaus auch ein Giftköder sein könnte, nehmt doch bitte euren Kotbeutel zur Hilfe und entsorgt das Unbekannte. Vielleicht rettet ihr damit ein Hundeleben.

 
 
Guter Besucherzähler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü